Gewalt in Counter-Strike - Darstellungsweise, Kontext und by Jan Horak

By Jan Horak

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, net, neue Technologien, word: 1,0, Universität Hamburg (Institut für Medien und Kommunikation), Veranstaltung: Grundlagen der Medien: machine online game reviews, Sprache: Deutsch, summary: Spiegel on-line berichtete am 27. Juni 2009 ausführlich und objektiv über den zehnten
Geburtstag des First-Person-Shooters COUNTER-STRIKE. Das ist bemerkenswert, steht
doch eben jenes Computerspiel seit Jahren immer wieder im Zentrum nicht unbedingt
sachlich geführter Debatten in Presse und Politik. Dies ist bevorzugt dann der Fall,
wenn es zu von jugendlichen Tätern ausgeübten Gewalttaten kommt, deren Motiv nicht
unbedingt sofort erkennbar ist. Die legitime und notwendige Suche nach den Ursachen
solcher Verbrechen wie dem Amoklauf von Erfurt im April 2002 oder dem von
Winnenden im März 2009 bestimmt meist wochenlang die öffentliche Diskussion.
Dabei „finden sich immer wieder die gleichen Argumentationsketten"2: In den
Massenmedien wird in Ermangelung einer plausiblen Erklärung für die verübten
Grausamkeiten schnell die Vermutung geäußert, der Täter habe sicherlich gewalthaltige
Computerspiele besessen und als „Vorübung für die Tat" genutzt.3 Es lässt sich in der
Tat bei quickly allen Gewalttätern eine Korrelation zwischen dem Besitz gewalthaltiger
Spiele und der Ausübung einer konkreten Gewalthandlung in der Realität beobachten,
dies ist aufgrund der hohen Popularität von First-Person-Shootern vor allem bei
männlichen Jugendlichen allerdings kaum verwunderlich. In den Medien wird diese
Korrelation in der Regel jedoch als eindeutiger Kausalzusammenhang aufgefasst und
entsprechend kommuniziert. Besonders COUNTER-STRIKE wurde auf diese Weise nach
dem Amoklauf von Erfurt „ein Synonym für gewaltverherrlichende [sic!]
Computerspiele"4, zudem wurden massiv falsche Aussagen über die im Spiel
dargestellten Gewalthandlungen getroffen. So schrieb beispielsweise das Hamburger
Abendblatt am 29. April 2002 über da

Show description

Read Online or Download Gewalt in Counter-Strike - Darstellungsweise, Kontext und Legitimation (German Edition) PDF

Similar media studies books

The Democratic Surround: Multimedia and American Liberalism from World War II to the Psychedelic Sixties

We typically ponder the psychedelic sixties as an explosion of inventive strength and freedom that arose in direct insurrection opposed to the social restraint and authoritarian hierarchy of the early chilly struggle years. but, as Fred Turner finds within the Democratic encompass, the a long time that introduced us the Korean conflict and communist witch hunts additionally witnessed a unprecedented flip towards explicitly democratic, open, and inclusive rules of communique and with them new, versatile versions of social order.

How Australia Decides: Election Reporting and the Media

Lately, the Australian media have come below fireplace for his or her reporting of politics and election campaigns. Political reporting is related to be too encouraged by means of advertisement issues, too captivated with gossip and scandal, and too desirous about trivialities and 'sound bites' on the price of great concerns.

Language, Society, and New Media: Sociolinguistics Today

Language, Society, and New Media makes use of an interdisciplinary process, integrating frameworks from sociolinguistics and linguistic anthropology and rising strands of study on language and new media, to illustrate the connection among language, society, proposal, and tradition to scholars with little to no heritage in linguistics.

Vermittlungskulturen des Amoklaufs: Zur medialen Präsenz spektakulärer Gewalt (Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen) (German Edition)

Die Beiträge des vorliegenden Bandes untersuchen Ereignisse, die sich tief in das Gedächtnis der Gesellschaft eingraben und eine kollektiv geteilte kulturelle Erfahrung des Spektakulären anzeigen: sogenannte Amokläufe und institution Shootings. Neben der spektakulär inszenierten Tatausgestaltung und ihrer willkürlich erscheinenden Grausamkeit ist an diesen Gewalttaten so frappierend, dass sich reales und mediales Geschehen in einer Weise überblenden, die beides nahezu ununterscheidbar werden lässt.

Extra resources for Gewalt in Counter-Strike - Darstellungsweise, Kontext und Legitimation (German Edition)

Example text

Download PDF sample

Rated 4.40 of 5 – based on 30 votes